Willkommen! AnmeldenHilfe
Die von Ihnen in den Warenkorb gelegten Artikel wurden nach 15 min wieder freigegeben. Bitte erstellen Sie eine neue Bestellung.

„Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus

Theaterchen O

k1|Studio Bistro
| Theaterchen O
Karl Kraus hat den Ersten Weltkrieg erlebt. Und er hat ihn aufgeschrieben. In den Jahren 1915 bis 1922 entstanden „Die letzten Tage der Menschheit“ als Reaktion auf eben diesen Krieg. Dabei beschreibt Kraus weniger die Schützengräben und Lazarette als vielmehr das ganz normale Leben der Menschen im Wien dieser Zeit. Von den Majestäten und Generälen, von den einfachen Menschen und Soldaten – von Männern, Frauen und Kindern spannt sich der Bogen über die große Anfangseuphorie bis zur totalen Ernüchterung.

Das Theaterchen O inszeniert den Stoff als eine Kombination aus Schauspiel und Lesung mit wechselnden Protagonisten und musikalischer Begleitung. So wird der Zuschauer nicht bei jeder Aufführung die gleichen Szenen zu sehen bekommen. Wohl aber die Inhalte, die aus der Realsatire dieses Krieges ein Drama machen.

Es sei angemerkt, dass das von Kraus Aufgeschriebene nicht frei erfunden ist. Es sind Zitate und Zeugnisse der Geschichte. Wie viel Botschaft für die Menschheit in unserer Zeit darin enthalten ist, möge der Zuschauer für sich selbst beantworten.

**** an folgenden Veranstaltungsterminen gibt Herr Dr. Julian Traut eine Einführung in das Theaterstück:
**** 23.03./06.04. von 19.30 Uhr - 19.45 Uhr
**** 24.03./07.04. von 15.30 Uhr - 15.45 Uhr

Mitwirkende (u. a.):
Thomas Breu, Daniela Friedrich, Irmi Gstöttner, Clara Johannes, Klaus Jugl, Jana Kopp, Maciej Kuczynski, Andreas Leitmeyr, Anja Rosengart, Randolf Schirmer, Andreas Schmitz, Robert Schröder, Verena Seiler, Anne-Sophie Solder, Brigitte Solder, Toni Stadelmann;

Schüler und Lehrer des Gymnasiums Traunreut;

Musikalische Begleitung (u. a.):
Weltmusik-Ensemble der Sing- und Musikschule Traunwalchen der Stadt Traunreut unter der Leitung von Sigrid Gerlach;
Hans Zunhammer, Akkordeon;
Zurück zur Übersicht